Die öffentlichen Bereiche im Erdgeschoss des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft wurden lichttechnisch, akustisch und medientechnisch überarbeitet. Die Räumlichkeiten umfassen den Konferenzraum, den Besuchergruppenraum, das Pressefoyer sowie die anschließenden Flure. Im Besuchergruppenraum und im Konferenzraum wurde die Decke komplett erneuert und von den Architekten als offene Baffeldecke gestaltet. In den Flurbereichen und im Pressefoyer sollte die Kühldecke erhalten bleiben. Neben der technischen Beleuchtung (Allgemeinbeleuchtung, Putzlicht, Videokonferenzbeleuchtung, Pressebeleuchtung) sollte auch eine atmosphärische, farbige Beleuchtung für Veranstaltungen geplant werden, die in unterschiedlichen Farben gesteuert wird. Der Lichtentwurf sieht vor, dass das farbige Licht immer über die indirekte Beleuchtung der Wände erzeugt wird. Dies geschieht sowohl über die schräge Wand und eine Stirnseite im Konferenzraum als auch über die lange Flurwand gegenüber den Atrien. Diese Wand kann im Farbverlauf eingestellt werden. Auch vom Besuchergruppenraum und vom Konferenzraum ist diese Wand durch die Fenster gut sichtbar; das Licht, wahlweise farbig oder weiß eingestellt, gibt den Räumen eine Atmosphäre. Im Pressefoyer kann ein Kranz (Kapitell) aus Mini-Downlight in den Farben Rot, Blau und Grün als atmosphärische Beleuchtung dazu geschaltet werden.

„BMEL“, Berlin 2023
Lichtgestaltung
Architektur Gebäude: Anderhalten Architekten
Architektur Umplanung: SHS Architekten
TGA-Planung: Canzler Ingenieure
Fotos: Andrew Alberts